Fische aus unseren Gewässern
  • Graskarpfen_0051
  • 18_09_2012
  • fische2015
  • P1000574
  • Fi_(15)
  • 16_09_2012
  • DSC_0347
  • 061127_150234
  • Forelle11
  • 113_cm
  • IMG_0609
  • Fi_(10)
  • IMG_0598
  • Hecht_111cmh,
  • DSCN34514
  • Fi_(13)
  • IMG_0627
  • 060525_183948
  • Karpfen
  • 061125_154341
  • 071028_144017a
  • IMG_0343
  • 83cm_Schuppi_18pfd
  • I1
  • Fi_(1)
  • IMG_0585
  • fische2015-2
  • IMG_0344
rhoenforelle logo
Besatzfische - Störe - Gartenteichfische - Speisefische

www.rhoenforelle.de


Kontakt
Joachim Rupprecht
Werraweg 6
99830 Treffurt

Telefon: 
0170 / 1667846
email: post@asv-treffurt.de
Besucherzähler
HeuteHeute1029
GesternGestern1255
diese Wochediese Woche1029
dieser Monatdieser Monat21068
GesamtGesamt216467

Vereinsgeschichte

 Die Gründung des Vereins erfolgte durch 10 Gründungsmitglieder offiziell im September 1934 als Deutscher Angelsportverein.

Als Vereinsführer wurde Otto Schwarzmann gewählt.

Bis zum Ende des Gründungsjahres hatte der Verein bereits 30 Mitglieder und ist dann im Laufe der nächsten Jahre auf 200 Mitglieder angewachsen.

Nach dem Krieg und mit Gründung der DDR bestand dann in Treffurt eine Ortsgruppe des DAV der DDR.

Das wichtigste Angelgewässer war die Werra, die mit ihrem Fischbestand an Barben, Weisfisch, Karpfen, Schleien, Barschen, Hechten und Forellen zu den fischreichsten Flüssen Europas gehörte.

Durch eine unkontrollierte Einleitung von Salzlauge in die Werra kam es bis Mitte der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts zu mehreren verheerenden Fischsterben in der Werra und aus dem einstmals fischreichen Angelgewässer wurde ein fast biologisch toter Fluss. Zeitweilig hatte die Werra einen höheren Salzgehalt ,als die Nordsee.

Eine weitere Belastungsprobe für die Treffurter Angler war die Abgrenzung der DDR mit der Schaffung der Sperrzone. Die Baggerteiche zwischen Treffurt und Heldra, als nunmehr wichtigste Angelgewässer, lagen jetzt im 500 Meter-Schutzstreifen und waren damit für die Allgemeinheit gesperrt. Angeln durften nur noch Offiziere der bewaffneten Organe, Grenz- und Polizeihelfer und politisch zuverlässige Personen. Für alle anderen waren die Teiche tabu, der 500 Meter-Zaun geschlossen und damit die Fische in den Teichen unerreichbar.

Mit der Wende 1989 fielen dann auch die Zäune um die Baggerteiche und nach fast 40 Jahren durfte wieder von allen Anglern dort geangelt werden.

 

Der Angelsportverein Treffurt e.V. wurde nach der Wende am 02.12.1990 mit den Vorstandsmitgliedern

 

Manfred Grimm Vorsitzender

Bernd Achtert 2. Vorsitzender

Reinhard Rudolph Schriftführer

Erhard Buchs Schatzmeister

Kurt Braunholz Gewässerobmann 1

Horst Rupprecht Gewässerobmann 2

Horst Toleikis Jugendgruppenleiter

Ralf Lotz Sportwart 1

Andreas Klöpfel Sportwart 2

 

neugegründet.

Die Ersteintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Eisenach erfolgte am 31.07 1992.

1993/94 kam die nächste Belastungsprobe auf die Angler des Vereins zu, dieses mal jedoch nicht in Form des „Klassenfeindes“, von dem wir uns abgrenzen mussten, jetzt waren es die Naturschutzbehörden, die einen neuen Zaun errichten und eine totale Sperrung des gesamten Gebietes um die Teiche und einen Teil der Werra durchsetzen wollten.

In öffentlich geführten Auseinandersetzungen und Protestkundgebungen unter Beteiligung breiter Teile der Bevölkerung konnte das vor uns stehende Horrorszenario zum Teil abgewendet werden. Wir Angler beweisen ohnehin tag täglich, dass sich ein Nebeneinander von Angelsport und Naturschutz sehr gut vertragen, ja auch ergänzen kann, wenn beide Partner sich gegenseitig respektieren und ihre Ziele anerkennen. Und schließlich sind wir Angler die ersten Naturschützer am Gewässer.

Ein besonderes Ereignis war die Übergabe der Vereinsfahne zum Sommerfest am 16.Juli 2005. Erstmalig in der 70jährigen Geschichte tritt der Verein nun auch mit Vereinsfahne in der Öffentlichkeit auf.

Mit dem Jahr 2006 sind bereits wieder neue Anforderungen auf den Verein und alle Anlieger an Werra und Weser zu gekommen. Die Freude über eine Gesundung der Werra nach der Wende hat nicht lange angehalten.

Mit den Bestrebungen der Kali & Salz AG Kassel die nächsten 1000 Jahre jährlich 400 000 Kubikmeter Kalilauge zusätzlich in die Werra einzuleiten, soll das, was in den letzten 15 Jahren erreicht wurde, wieder zunichte gemacht werden.

 

Der Angelsportverein Treffurt e.V. hat sich von Beginn an aktiv in die Front derjenigen eingeordnet, die sich für einen Erhalt des Ökosystems Werra einsetzen und eine erneute unverantwortliche Versalzung des Flusses durch Kräfte der Industrie verhindern wollen.

Gelesen 7483 mal
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen